Sprache auswählen

Die Bosch K-Jetronic kam 1972 auf den Markt und war wieder rein mechanisch.ohne jegliche Elektronik

Seltsames Problem in der Warmlaufphase

  • Dr-DJet
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Dr-DJet repariert und sammelt alles! :-)
Mehr
8 Monate 2 Wochen her #20523 von Dr-DJet
Hallo Burkhart,

das Problem entsteht bei den Grauguss MT nicht durch die fehlende Feder sondern durchs zu häufiges Stehen. Der Steuerkolben wird dann schwergängig. Er würde sonst vom Benzindruck nach unten gedrückt werden. Wenn der dann nach einmal Gas geben oben hängen bleibt und nur langsam zurück kommt, hast Du ein viel zu fettes Gemisch. Das ist natürlich von hier aus erst mal Spekulation. Aber schau mal nach, was er macht.

Der Haltedruck muss nach 10' immer noch 2,5 Bar sein. Und die Nummer des MT stimmt?

Viele Schraubergrüße - best regards, Dr-DJet Volker
Alles für den Mercedes-Benz R/C 107 und W116 in der SLpedia Sternzeit 107

Workshop D-Jetronic 20.7. (ER), K-Jetronic 31.8. (F)

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 2 Wochen her #20524 von 420SEL-Martin
420SEL-Martin antwortete auf Seltsames Problem in der Warmlaufphase
ZLS, okay, da ging es mir wie bei den Verzurrösen. 
Habe das zehn Mal gelesen und immer
Verzur rösen gelesen. Peinlich. 
Bei meinem war die Drehzahl etwas zu niedrig. 
Nach der Aktion mit dem CO. 
Die Fehlersuche leitete mich dann irgendwann mal an das Luftventil an der Ansaugbrücke. 
Da hat jemand die Plombe gezogen und den Anschlag heraus gezogen. 

Mein Gedanke ging dahin, wenn zu viel Sprit da ist, könnte aber auch zu wenig Luft da sein. 
So wie bei mir durch die Manipulation an dem Ventil. 

Dann einfach abhaken….

Viele Grüße, Martin 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 2 Wochen her #20525 von Burkhart2
Burkhart2 antwortete auf Seltsames Problem in der Warmlaufphase
Hi Volker,
also am Stehen kann es nicht liegen. Der 924er ist mein Daily Driver im Sommer und hat dieses Jahr mehr als 10.000 km abgespult. Verharzt ist da nichts mehr, glaube ich zumindest.

Ich habe den Test mit dem Steuerkolben heute Abend gemacht wie Du es empfohlen hast. Resultat: der Steuerkolben flutscht und man hat immer Widerstand wenn man die Stauscheibe bei angeschalteten Benzinpumpen nach oben drückt.

Was mich dann allerdings doch ein wenig gewundert hat, ist dass die Karre nach dieser Aktion erst mal gar nicht anspringen wollte, da sie wohl abgesoffen war. Und das, obwohl der Steuerdruck nur 1,0 bar betragen hat. Eigentlich sollten die Einspritzdüsen bei dem Druck ja noch 100% geschlossen sein, wenn ich mich richtig erinnere. Vielleicht sind die nagelneuen BOSCH-Teile doch nicht das Allerbeste.

Kurz noch zum Haltedruck: Der beträgt unmittelbar nach dem Abschalten ca. 3 bar, fällt dann langsam auf die 2 bar ab, wo er dann erst mal stehen bleibt, bis der Druckspeicher irgendwann leer ist. Laut Werkstatthandbuch für den 924er soll der Haltedruck bei einem 40 ml Druckspeicher (den ich verbaut habe) nach 10 Minuten noch 2 bar betragen. Das passt also auch.

Die Nummer des MT stimmt. Es ist noch der originale MT.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Dr-DJet
  • Offline
  • Moderator
  • Moderator
  • Dr-DJet repariert und sammelt alles! :-)
Mehr
8 Monate 2 Wochen her #20526 von Dr-DJet
Hallo Burkhart,

wer WLR lässt den Druck über das Aufstoßventil in den Rückfluss am Druckregler ab. Das passt schon. 1,0 Bar Steuerdruck sollten sich bei ca. 7°C einstellen. Da der Steuerdruck auch nach 3,5 Minuten auf 3,6 Bar geht, scheint da alles in Ordnung. Der Haltedruck haut also am kalten WLR über den ab. Warm sperrt der ja bei 3,6 Bar. Da wären es dann die EV, die mit dem Öffnungsdruck den bestimmen.

Laut Bosch Unterlagen sollte der Haltedruck - bei warmem WLR natürlich nur - nach 10' 2,5 und nach 20' 2,4 Bar betragen. Da liegst Du mit 2,0 Bar deutlich drunter.

Irgendwoher muss der Zusatzsprit also kommen, wenn es denn nicht ein hängender Steuerkolben und kein undichtes KSV ist. Bleiben nur ein möglicher Dämpfer (hat der MB) und leckende Einspritzventile. Und nein, man darf neuen EV nicht trauen. Andererseits würden die auch im Warmen tropfen und zu Heißstartschwierigkeiten führen.

Viele Schraubergrüße - best regards, Dr-DJet Volker
Alles für den Mercedes-Benz R/C 107 und W116 in der SLpedia Sternzeit 107

Workshop D-Jetronic 20.7. (ER), K-Jetronic 31.8. (F)

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
8 Monate 2 Wochen her #20527 von Burkhart2
Burkhart2 antwortete auf Seltsames Problem in der Warmlaufphase
Hi Volker,

sehe ich auch so. Da ich keinerlei Heißstartschwierigkeiten habe (selbst bei diesen extremen Temperaturen nicht), denke ich mal, dass der Haltedruck zumindest ausreicht, um Dampfblasenbildung zu verhindern. Für den Kaltsart ist der ja auch eher unerheblich.

Einen Dämpfer hat der 924er nicht.

Ich tausche jetzt mal die Einspritzventile gegen andere aus, die ich noch habe.

Vielen Dank für die Tips.

Viele Grüße

Burkhart

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.101 Sekunden
Powered by Kunena Forum